Andrena  agilissima ·  apicata ·  barbilabris ·  bicolor ·  bimaculata ·  carantonica ·  chrysosceles ·  cineraria ·  clarkella ·  coitana ·  curvungula ·  denticulata ·  dorsata ·  ferox ·  flavipes ·  florea ·  fulva ·  fulvago ·  fuscipes ·  gravida ·  haemorrhoa ·  hattorfiana ·  helvola ·  humilis ·  labiata ·  lapponica ·  lathyri ·  minutula ·  nigroaenea ·  nitida ·  nycthemera ·  ovatula ·  pilipes ·  potentillae ·  praecox ·  proxima ·  rosae ·  ruficrus ·  scotica ·  stragulata ·  subopaca ·  tarsata ·  tibialis ·  vaga ·  varians ·  ventralis ·  viridescens


Sand- bzw. Erdbienen: Andrena ventralis

Artname: Andrena ventralis Imhoff 1832
Volksmund: deutsch: "Rotbauch-Sandbiene" · niederländisch: "Roodbuikje" ('Rotbäuchlein')
Merkmale: 8–9 mm; schlank, oberseits schwarz mit seitlicher weißer Behaarung, Unterseite des Hinterleibs rot. W: Kopf schwarz, Clypeus oben & seitlich fein genarbt, sonst glänzend, Foveae (Gruben innen neben den Augen) oben bräunlich behaart; Thorax schwarz, Scutum spärlich hellgrau, Scutellum & Postscutellum lang, Thorax-Seiten & Propodeum lang weiß behaart; Tergite mit schmalen unterbrochenen weißen Endbinden, Sternite rot, genarbt. M: Clypeus glänzend & punktiert, Scutum genarbt & punktiert, Kopf & Thorax hellgrau behaart; Tergite & Sternite mit unterschiedlichen Rot-Anteilen.
Verbreitung: Europa von 40 bis 58 nördl. Breite; ganz Deutschland, überwiegend unter 400 m.
Lebensraum: meist Flußauen: Dämme, Sand- & Kiesgruben, vereinzelt in Siedlungen.
Fortpflanzung:  selbstgegrabene Erdnester, einzeln oder in kleinen Aggregationen, an Stellen spärlicher Vegetation.
Kuckuck: die Wespenbiene Nomada alboguttata in einer kleineren Form.
Nahrung,
Nestproviant:
spezialisiert (oligolektisch) auf Weiden (Salicaceae), aber vereinzelt auch Rosengewächsen (Rosaceae) zu finden.
Flugzeit: eine Generation im Jahr (univoltin): Ende März–Anfang Mai (M) bzw. Ende Mai (W).
Sandbiene Andrena ventralis, W
Andrena ventralis , sonnenbadend · NL, Nationaal Park 'De Biesbosch', 19.4.2011

Andrena ventralis ist optisch unspektakuläre mittelgroße Sandbiene, die sich durch die rote Unterseite des Hinterleibs identifizieren lt. Ihr typischer Lebensraum sind Flußauen, gefunden und fotografiert hat der Autor sie daher im Nationalpark Biesbosch, einem Feuchtgebiet in den Niederlanden. Wie andere Frühjahrbienen ist diese Art auf Weiden (Salix) spezialisiert, Weibchen wurden aber Pollen sammelnd auch auf dem Weiden-Spierstrauch (Spiraea salicifolia: Rosaceae) gefunden, wie Westrich (1989) berichtet.

Erdbiene: Andrena ventralis, W   Andrena ventralis, W: Sonnenbad
Andrena ventralis  mit Pollen auf dem Weg zum Nest · NL, De Biesbosch, 19.04.2011   Andrena ventralis : Das Rot der Unterseite ist kaum zu sehen · NL, De Biesbosch, 19.04.2011

Andrena ventralis, W, an Stengel (1)   Andrena ventralis, W, an Stengel (2)
Andrena ventralis  : Sonnenbad nach dem 1. Ausflug · Durmplassen (Belgien), 11.03.2012   Andrena ventralis : Das Rot der Unterseite verrät die Art · Durmplassen, Merendree (B), 11.03.2012

Andrena ventralis, W, an Stengel (3)   Andrena ventralis, W, an Stengel (4)
Andrena ventralis  · Durmplassen, Merendree (Gent-Brügge-Kanal, Belgien), 11.03.2012   Andrena ventralis  : Flügel-Pflege mit dem Hinterbein · Durmplassen, Merendree, 11.03.2012

Andrena ventralis, W, an Stengel (5)   Andrena ventralis, W, an Stengel (6)
Andrena ventralis : Komfortverhalten · Durmplassen, Merendree (B), 11.03.2012   Andrena ventralis, frisches  : Komfortverhalten · Durmplassen, Merendree (Belgien), 11.03.2012


Met dank aan Jaco Visser en Theo Muusse (Staatsbosbeheer), die ons de Biesbosch lieten zien – en Henk Wallays, die ons zijn streek toonde!

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Erd- bzw. Sandbienen · Andrena viridescens nächste Gattung