Andrena  agilissima ·  apicata ·  barbilabris ·  bicolor ·  bimaculata ·  carantonica ·  chrysosceles ·  cineraria ·  clarkella ·  coitana ·  curvungula ·  denticulata ·  dorsata ·  ferox ·  flavipes ·  florea ·  fulva ·  fulvago ·  fuscipes ·  gravida ·  haemorrhoa ·  hattorfiana ·  helvola ·  humilis ·  labiata ·  lapponica ·  lathyri ·  minutula ·  nigroaenea ·  nitida ·  nycthemera ·  ovatula ·  pilipes ·  potentillae ·  praecox ·  proxima ·  rosae ·  ruficrus ·  scotica ·  stragulata ·  subopaca ·  tarsata ·  tibialis ·  vaga ·  varians ·  ventralis ·  viridescens


Sand- bzw. Erdbienen: Andrena potentillae

Artname: Andrena potentillae Panzer 1809
Synonym: Andrena genevensis Schmiedeknecht, 1884
Volksmund: deutsch: "Fingerkraut-Sandbiene"
Merkmale: W.: 6–7 mm; schwarzer Kopf mit spärlicher heller Behhaarung des Scheitels, Fovea so breit wie ein Fühler, 3. Fühlerglied so lang wie 4. & 5. zusammen; Rücken des schwarzen Thorax ebenso schwach behaart; Tergite schwarz, glatt & dicht punktiert, 1. & 4.–6. schwarz, 2. & 3. rot. M.: 5–7 mm, ähnlich W., aber dichter & weiß behaart; Clypeus und Flecken im Gesicht daneben weiß; 2. & 3. Tergit etwas weniger rot.
Verbreitung: West-, Mittel- bis Norditalien und Südost-Europa; in Deutschland nördlich bis Rheinland-Pfalz und Hessen.
Lebensraum: Offenland: Magerrasen auf Sand, Kalk oder Vulkangestein.
Fortpflanzung:  in selbstgegrabenen Erdnestern; einzeln oder in kleineren Aggregationen.
Kuckuck: evtl. die Wespenbiene Nomada guttulata.
Nahrung,
Nestproviant:
streng spezialisiert (oligolektisch) auf Fingerkraut (Potentilla) in der Familie der Rosengewächse (Rosaceae).
Flugzeit: eine Generationen im Jahr (univoltin): Ende März–Anfang Mai.
Rote Liste: Kategorie 2: Stark gefährdet.
Fingerkraut-Sandbiene (Andrena potentillae), W, an Fingerkraut (1)
Andrena potentillae  an Potentilla verna · Premberg (Teublitz), 22.03.2014 (kli)

Andrena potentillae ist eine nur mittelgroße, aber farblich sehr auffällige Sandbienen-Art: Das leuchtende Rot des 2. und 3. Tergits dominiert die Färbung des Hinterleibs und der Biene insgesamt. Ihre Seltenheit und starke Gefährdung ergibt sich aus ihrer Beschränkung auf Magerrasen und Abhängigkeit von einer einzigen Pflanzengattung: Fingerkraut (Potentilla).

Andrena potentillae, W, an Potentilla verna (2)   Andrena potentillae, W, an Potentilla verna (3)
Andrena potentillae  · Premberg, 09.03.2014 (kli)   Andrena potentillae  Potentilla verna · Premberg (Teublitz, Landkreis Schwandorf), 22.03.2014 (kli)

Andrena potentillae, MW: Paarungsversuch   Andrena pilipes, W, an Potentilla verna (4)
Andrena potentillae : Paarungsversuch · 22.3.14   Andrena potentillae  · Premberg, 22.03.2014 (kli)

Andrena potentillae, W, in der Becherlupe   Andrena potentillae, W, an Potentilla verna (5)
A. potentillae  in der Becherlupe · 22.03.14 (kli)   Andrena potentillae  · Premberg, 22.03.2014 (kli)

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Erd- bzw. Sandbienen Andrena praecox nächste Gattung