Andrena  agilissima ·  apicata ·  barbilabris ·  bicolor ·  bimaculata ·  carantonica ·  chrysosceles ·  cineraria ·  clarkella ·  coitana ·  curvungula ·  denticulata ·  dorsata ·  ferox ·  flavipes ·  florea ·  fulva ·  fulvago ·  fuscipes ·  gravida ·  haemorrhoa ·  hattorfiana ·  helvola ·  humilis ·  labiata ·  lapponica ·  lathyri ·  minutula ·  nigroaenea ·  nitida ·  nycthemera ·  ovatula ·  pilipes ·  potentillae ·  praecox ·  proxima ·  rosae ·  ruficrus ·  scotica ·  stragulata ·  subopaca ·  tarsata ·  tibialis ·  vaga ·  varians ·  ventralis ·  viridescens


Sand- bzw. Erdbienen: Andrena gravida

Artname: Andrena gravida Imhoff 1832
Volksmund: deutsch: "Schwere Erdbiene", "Dicke Sandbiene" · englisch: "White-Bellied Mining-Bee" · niederländisch: "Weidebij"
Merkmale: W.: 12–14 mm; schwarz mit orangebraunem bepelztem, seitlich aber weiß behaartem Thorax; Gesicht weiß behaart; dunkler Abdomen mit breiten weißen Binden; Beine orangebraun behaart. M.: 10–13 mm.
Verbreitung: Europa von 42° bis 58° nördl. Breite; ganz Deutschland.
Lebensraum: viele Habitate: Waldränder, Brachen, Feldraine, Böschungen, Magerwiesen & -rasen, Parks & Gärten.
Fortpflanzung:  selbstgegrabene Erdnester in Böschungen & Wegesrand, meist in kleinen Aggregationen; keine Bodenarten bevorzugt. Überwinterung als Imago.
Kuckuck: die Wespenbiene Nomada bifasciata
Nahrung,
Nestproviant:
unspezialisiert (polylektisch): Korbblütler (Asteraceae), Kreuzblütler (Brassicaceae), Rosengewächse (Rosaceae), Weidengew. (Salicaceae).
Flugzeit: eine Generation im Jahr (univoltin): M.: Ende März–Mitte Mai.
Rote Liste: * Ungefährdet.
Dicke Sandbiene (Andrena gravida), W
Andrena gravida  nach einer Paarung · Solingen-Ohligs, 24.03.2011

Andrena gravida, die "Schwere Erdbiene", wie ihr wissenschaftlicher Name zu übersetzen wäre, ist quasi die farbigere und kontrastreichere "große Schwester" von Andrena flavipes, von der sie durch die auffällig weiße Behaarung des Gesichts und der Thorax-Seiten sowie die breiten weißen Tergit-Binden zu unterscheiden ist. Sie gehört folglich wie die ähnlich aussehenden Arten Andrena haemorrhoa und A. tibialis zu den wenigen nicht gefährdeten Arten. Die Unterschiede zu diesen drei Arten lassen sich grob so zusammenfassen:

Außerdem fliegt Andrena gravida nur in einer Generation. Sie nistet in selbstgegrabenen Hohlräumen an spärlich bewachsenen Böschungen und Feldrainen, auf Brachen, in Gärten etc. und stellt an die Bodenbeschaffenheit offenbar keine Ansprüche. Parasitiert wird Andrena gravida – anders als Andrena flavipes, ihre "kleinere Schwester" – von der Wespenbiene Nomada bifasciata.

Andrena gravida, W   Andrena gravida, W
Andrena gravida  · KiTa "Der kleine Prinz" (nix)   Andrena gravida  · Dillenburg, 31.03.2017 (nix)

Andrena gravida, M   Andrena gravida, M
Andrena gravida  · Dillenburg, 31.03.2017 (nix)   über Nesteingang · Dillenburg, 31.03.2017 (nix)

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Erd- bzw. Sandbienen Andrena haemorrhoa nächste Gattung