Andrena  agilissima ·  apicata ·  barbilabris ·  bicolor ·  bimaculata ·  carantonica ·  chrysosceles ·  cineraria ·  clarkella ·  coitana ·  curvungula ·  denticulata ·  dorsata ·  ferox ·  flavipes ·  florea ·  fulva ·  fulvago ·  fuscipes ·  gravida ·  haemorrhoa ·  hattorfiana ·  helvola ·  humilis ·  labiata ·  lapponica ·  lathyri ·  minutula ·  nigroaenea ·  nitida ·  nycthemera ·  ovatula ·  pilipes ·  potentillae ·  praecox ·  proxima ·  rosae ·  ruficrus ·  scotica ·  stragulata ·  subopaca ·  tarsata ·  tibialis ·  vaga ·  varians ·  ventralis ·  viridescens


Sand- bzw. Erdbienen: Andrena chrysosceles

Artname: Andrena chrysosceles (Kirby 1802)
Volksmund: deutsch: "Goldbeinige Sandbiene" · englisch: "(Flecked) Hawthorn Mining-Bee" · niederländisch: "Goudpootzandbij"
Merkmale: W.: 9–10 mm; schwarz mit schmalen weißen Binden (dadurch etwas Lasioglossum-ähnlich), durch den üppigen goldfarbenen Pelz der Hinterschienen (Tibiae) gut von Andrena proxima zu unterscheiden. M.: 8–10 mm.
Verbreitung: Nord- & Mitteleuropa einschließlich England; ganz Deutschland.
Lebensraum: trockene Wiesen, Dämme, Brachen, Waldränder, Hecken, Gärten & Parks.
Fortpflanzung:  in selbstgegrabenen Erdnestern, vermutlich meist einzeln.
Kuckuck: die Wespenbiene Nomada fabriciana.
Nahrung,
Nestproviant:
unspezialisert (polylektisch), 10 Pflanzenfamilien: Ahorngewächse (Aceraceae), Doldengew. (Apiaceae), Stechpalmengew. (Aquifoliaceae), Korbblütler (Asteraceae), Kreuzblütler (Brassicaceae), Cistrosengew. (Cistaceae), Hartriegelgew. (Cornaceae), Hahnenfußgew. (Ranunculaceae), Rosengew. (Rosaceae), Rachenblütler (Scrophulariaceae).
Flugzeit: 1 Generation im Jahr (univoltin): April–Juni (M) bzw. Juli (W).
Goldbeinige Sandbiene (Andrena chrysosceles), W
Andrena chrysosceles · Rheindamm in Krefeld, 13.05.2008

Die Sandbiene Andrena chrysosceles könnte man aufgrund der schmalen Binden im ersten Moment für eine Schmalbiene (Lasioglossum spec.) halten, der breite, Andrena-typische Kopf und das Haarbüschel (Flocculus) am Schenkelring (Trochanter) verraten aber schnell die Sandbiene. Arttypisch und für das Art-Epitheton (= chrysosceles, 'goldbeinig') namengebend ist die goldfarbene Färbung der unteren Extremitäten, die am üppigen Pelz der Hinterschienen besonders auffällig ist und die Art von Andrena proxima, einer Doldenblüten-Spezialistin, unterscheidet. Man sollte also darauf achten, ob die Tibien und Tarsen aller drei Beinpaare unter der weißen Behaarung golden bzw. orange sind.

Andrena chrysosceles ist fast überall in Deutschland verbreitet, wenn auch nicht in großen Populationen. Als polylektische Art ist sie nicht von einer bestimmten Pflanzenfamilie oder gar -gattung abhängig, aber vor allem auf Doldengewächsen (Apiaceae) zu finden.
    Der Kuckuck dieser Biene Andrena chrysosceles ist die ähnlich große Wespenbiene Nomada fabriciana, die – anders als die meisten Wespenbienen – einen leuchtendroten schwarz gepunkteten Hinterleib hat und Andrena bicolor als Hauptwirt parasitiert.

Goldbeinige Erdbiene (Andrena chrysosceles), W   Andrena chrysosceles, W
Andrena chrysosceles  ·   Rheindamm in Krefeld, 13.05.2008

Goldbeinige Erdbiene (Andrena chrysosceles), W
Andrena chrysosceles · Rheindamm in Krefeld, 13.05.2008

Goldbeinige Erdbiene (Andrena chrysosceles), W
Andrena chrysosceles · Rheindamm in Krefeld, 13.05.2008

 
Andrena chrysosceles  · NL, Nationaal Park 'De Biesbosch', 19.04.2011   Andrena chrysosceles  (siehe orange Tarsen!) an Taraxacum officinale · Oberhausen, 26.04.2008

 
Andrena chrysosceles  · Geulhem, 17.05.2012   Andrena chrysosceles  · "Curfsgroeve" in Geulhem (bei Maastricht, NL), 17.05.2012
 
Andrena chrysosceles  · Geulhem, 17.05.2012   Andrena chrysosceles  · Maastricht, 17.05.2012

 
Andrena chrysosceles  mit Pollen · Solingen, 14.05.2018   Andrena chrysosceles  · SG, 14.05.2018

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Erd- bzw. Sandbienen · Andrena cineraria nächste Gattung