Andrena  agilissima ·  apicata ·  barbilabris ·  bicolor ·  bimaculata ·  carantonica ·  chrysosceles ·  cineraria ·  clarkella ·  coitana ·  curvungula ·  denticulata ·  dorsata ·  ferox ·  flavipes ·  florea ·  fulva ·  fulvago ·  fuscipes ·  gravida ·  haemorrhoa ·  hattorfiana ·  helvola ·  humilis ·  labiata ·  lapponica ·  lathyri ·  minutula ·  nigroaenea ·  nitida ·  nycthemera ·  ovatula ·  pilipes ·  potentillae ·  praecox ·  proxima ·  rosae ·  ruficrus ·  scotica ·  stragulata ·  subopaca ·  tarsata ·  tibialis ·  vaga ·  varians ·  ventralis ·  viridescens


Sand- bzw. Erdbienen: Andrena labiata

Artname: Andrena labiata Fabricius 1781
Synonym: Andrena cingulata auct. (nec Fabricius)
Volksmund: deutsch: "Rote Ehrenpreis-Sandbiene" · englisch: "Red-Girdled Mining-Bee" · niederländisch: "Ereprijszandbij"
Merkmale: 7–9 mm, Abdomen überwiegend rot; W,: Kopf spärlich weißlich behaart, Fovea so breit wie ein Fühler, dessen 3. Glied so lang wie 4. & 5. zs., beide kürzer als breit; schwarzer Thorax mit bräunlichem Pelz; Tergite glatt & dicht punktiert, mit abgesetzten Endrändern, 2. & 3. T. & ein Teil des 4. T. rot, 2. T. mit seitlichem schwarzem Fleck, 3. mit spärlicher Binde, Endfranse bräunlich; Beine gelblich behaart, Scopae dunkelbraun & weiß. M: wie W., aber Stirn & Scheitel gelbbraun behaart, Clypeus (Kopfschild) & teilweise Nebengesicht weißlich; 4. & 5. Tergit genarbt.
Verbreitung: Europa bis 62° n. Breite (Finnland); ganz Deutschland; südlich bis Marokko, östlich bis Mandschurei
Lebensraum: Trockene Wiesen, Feldwege, warme Waldränder, Dämme; auch gelegentlich Parks und Gärten.
Fortpflanzung:  selbstgegrabene Erdnester an vegetationsarmen Stellen, meist einzeln. Überwinterung als Imago.
Kuckuck: die Wespenbiene Nomada guttulata
Nahrung,
Nestproviant:
unspezialisiert (polylektisch), 7 Pflanzenfamilien: Korbblütler (Asteraceae), Kreuzblütler (Brassicaceae), Nelkengewächse (Caryophyllaceae), Lippenblütler (Lamiaceae), Hahnenfußgew. (Ranunculaceae), Rosengew. (Rosaceae), Rachenblütler (Scrophulariaceae).
Flugzeit: eine Generation im Jahr (univoltin): M.: Anfang April–Ende Juni; W.: Mitte April–Ende Juni.
Sandbiene Andrena labiata, W
Andrena labiata  · Halbtrockenrasen bei Burglengenfeld/Oberpfalz, 24.03.2012 (kli)

Diese hübsche Sandbiene fällt durch ihren überwiegend roten Hinterleib auf: Der zweite und dritte Tergit und ein kleiner Teil des vierten sind rot, der zweite zeigt seitlich je einen dunklen Fleck. Die rote Färbung errinnert an die auf Kardengewächse spezialisierte Spätsommer-Art Andrena marginata, deren Metasoma bis auf einen Teil des 1. Tergiten ganz rot ist. Andrena labiata ist ein Generalist, der weder bestimmte Blütenpflanzen noch Böden bevorzugt; dennoch wird die Art nur selten gefunden.

Sandbiene Andrena labiata, M   Sandbiene: Andrena labiata, W
Andrena labiata  · Bellem an der Böschung des Gent-Brügge-Kanals (Belgien), 1.5.2011 (wal)   Andrena labiata : Man beachte die Scopa! · Bellem, Kanalböschung (B), 1.5.2011 (wal)

Andrena labiata, M: Kopf-Portrait   Andrena labiata, W: Kopf-Portrait
A. labiata, mit typischem weißem "Schnurbart" · Kanalböschung in Bellem (B), 1.5.2011 (wal)   Andrena labiata  · Bellem, Kanalböschung (B), 1.5.2011 (wal)

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Erd- bzw. Sandbienen Andrena lapponica nächste Gattung