Andrena  agilissima ·  apicata ·  barbilabris ·  bicolor ·  bimaculata ·  carantonica ·  chrysosceles ·  cineraria ·  clarkella ·  coitana ·  curvungula ·  denticulata ·  dorsata ·  ferox ·  flavipes ·  florea ·  fulva ·  fulvago ·  fuscipes ·  gravida ·  haemorrhoa ·  hattorfiana ·  helvola ·  humilis ·  labiata ·  lapponica ·  lathyri ·  minutula ·  nigroaenea ·  nitida ·  nycthemera ·  ovatula ·  pilipes ·  potentillae ·  praecox ·  proxima ·  rosae ·  ruficrus ·  scotica ·  stragulata ·  subopaca ·  tarsata ·  tibialis ·  vaga ·  varians ·  ventralis ·  viridescens


Sand- bzw. Erdbienen: Andrena tibialis 

Artname: Andrena tibialis (Kirby 1802)
Volksmund: deutsch: "Rotbeinige Rippensandbiene" · englisch: "Grey-Gastered Mining-Bee" · niederländisch: "Grijze rimpelrug"
Merkmale: W.: 13–15 mm; Gesicht oben schwarz behaart, Foveae 2,5mal breiter als ein Fühler, dessen 3. Glied länger ist als 4. & 5. zs. (beide kürzer als breit); Thorax (Mesosoma) gelbbraun behaart, der obere, schräge Teil des Propodeums grob gerunzelt; Tergite glatten & dicht punktiert mit deutlich abgesetzten Endrändern und langen, aber schütteren hellen Haarbinden, Endfranse schwarz; Hinter-Tibiae & -Tarsen orange, Scopae gelb. M.: 12–14 mm, wie W., aber: 3. Fühlerglied etwas kürzer als 4. oder 5., alle länger als breit; Tarsen der Hinterbeine oft orange.
Verbreitung: Europa zwischen 40° und 61° nördl. Breite; ganz Deutschland, meist unter 500 m; in der Schweiz bis 1500 m; bis Nordchina.
Lebensraum: Waldränder, Hochwasserdämme, Ruderalflächen, auch Parks und Gärten. Nester an schütter bewachsenen Böschungen, Wald- und Wegrändern und im Parkrasen in sandigem, auch lehmigem Boden.
Fortpflanzung:  einzeln in selbstgegrabenen Erdnestern.
Kuckuck: die Wespenbienen Nomada leneola und N. goodeniana.
Nahrung,
Nestproviant:
unspezialisiert (polylektisch), 5 Pflanzenfamilien: Ahorngewächse (Aceraceae), Korbblütler (Asteraceae), Kreuzblütler (Brassicaceae), Rosengew. (Rosaceae), Weidengew. (Salicaceae).
Flugzeit: 1(–2) Generation(en) im Jahr (univoltin, evtl. partiell bivoltin): M.: Anfang März–Ende Mai, W.: März–Juni & Juli (Proterandrie).
Sandbiene Andrena tibialis, W
A. tibialis · Oberhausen, April 2006 (jac)

Die Erdbiene Andrena tibialis fliegt schon ab März, die Drohnen erscheinen vor den Weibchen und verschwinden auch früher. Da die Art auch im Juli noch gefunden wurde, ist wohl teilweise eine 2. Generation anzunehmen. Mögliche Verwechslungskandidaten sind Andrena gravida und Andrena haemorrhoa, die beide ebenfalls weißliche Gesichter und gelbliche Scopae besitzen:

Sandbiene Andrena tibialis, W   Andrena tibialis, W
Andrena tibialis    Andrena tibialis  · Solingen, 24.03.2012

Andrena tibialis, W   Andrena tibialis, W
Andrena tibialis    Andrena tibialis  · Solingen, 24.03.2012

Andrena tibialis, W   Andrena tibialis, W
Andrena tibialis    Andrena tibialis  · Solingen, 24.03.2012

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Erd- bzw. Sandbienen · Andrena vaga nächste Gattung