Halictus  quadricinctus ·  rubicundus ·  scabiosae ·  sexcinctus ·  simplex ·  subauratus ·  tumulorum ·
Lasioglossum  albocinctum ·  calceatum ·  costulatum ·  fratellum ·  fulvicorne ·  interruptum ·  leucozonium ·  malachurum ·  morio ·  nitidulum ·  pallens ·  pauxillum ·  punctatissimum ·  semilucens ·  sexnotatum ·  sexstrigatum ·  xanthopus ·  zonulum


Furchenbienen: Halictus subauratus

Artname: Halictus subauratus (Rossi 1792)
Volksmund: deutsch: "Goldgelbe Furchenbiene" bzw. "Goldglänzende Furchenbiene" · englisch: "Golden Furrow-Bee"
Merkmale: klein: 7–8 mm; im Feld von anderen kleinen metallisch glänzenden Halictus-Arten nicht unterscheidbar. Eine kleine goldschimmernde Halictus ist meist subauratus.
Verbreitung: Marokko bis Baltikum und Sibirien und Kaschmir; Deutschland außer dem Nordwesten, überwiegend unter 200, auch bis 500 m.
Lebensraum: Magerrasen, Dämme, Sand- und Kiesgruben, Ruderalflächen, Böschungen.
Fortpflanzung:  selbstgegrabene Nester in vegetationsfreien oder -armen vorzugsweise Sand- oder Lößböden an ebenen und schrägen Stellen, manchmal auch in Steilwänden, meist in kleinen Aggregationen; geschlossenen Brutzellen direkt am 10–15 cm langen Hauptgang oder Zellgruppen in einem Hohlraum. Primitiv eusoziale Nistweise: 4–5 unbegattete Sommerweibchen helfen ihrer Mutter bei der Versorgung der Brut.
Kuckuck: dei Blutbiene Sphecodes cristatus
Nahrung,
Nestproviant:
unspezialisiert (polylektisch): Pollen aus 4 Pflanzenfamilien: Doldengewächse (Apiaceae), Korbblütler (Asteraceae), Cistrosengew. (Cistaceae), Windengew. (Convolvulaceae).
Flugzeit: 1 Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W. im Frühjahr, Sommer-W.: ab Anfang Juni, neue W. & M.: ab Juli.
Furchenbiene Halictus subauratus
Halictus subauratus · Apetlon, 6.8.2005

Halictus subauratus gehört zu den kleineren Halictus-Arten und wird deshalb schlecht erkannt. Ungewöhnlich ist die Nestkonstruktion: Der 10–15 cm lange senkrechte Hauptgang verzweigt sich entweder direkt in geschlossene horizontale Brutzellen oder – offenbar in feuchterem Sand – in einen Hohlraum, der Zellgruppen umgibt und schützt. Die Waben verweisen auf ein weiteres für Bienen untypisches Verhalten: die primitiv-eusoziale Nist- und Lebensweise dieser Furchenbiene: Vier bis fünf unbegattete Sommerweibchen versorgen zusammen mit der "Königin" die Brut.

Halictus subauratus, W
Halictus subauratus auf Calystegia sepium (Ackerwinde) · Lange Lacke bei Apetlon, 06.08.2005

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Furchenbienen Halictus tumulorum nächste Gattung