Halictus  quadricinctus ·  rubicundus ·  scabiosae ·  sexcinctus ·  simplex ·  subauratus ·  tumulorum ·
Lasioglossum  albocinctum ·  calceatum ·  costulatum ·  fratellum ·  fulvicorne ·  interruptum ·  leucozonium ·  malachurum ·  morio ·  nitidulum ·  pallens ·  pauxillum ·  punctatissimum ·  semilucens ·  sexnotatum ·  sexstrigatum ·  xanthopus ·  zonulum


Furchenbienen: Lasioglossum pallens

Artname: Lasioglossum pallens (Brullé 1832)
Volksmund: niederländisch: "Waaiergroefbij"
Merkmale: 7–8 mm; schlank, schwarz mit deutlichen hellen Binden auf dem Abdomen; Weibchen anderen Schmalbienen sehr ähnlich. Männchen durch seine für Lasioglossum-Arten ungewöhnliche Flugzeit im Frühjahr bestimmbar.
Verbreitung: Nordafrika über Mitteleuropa (bis 52° nördl. Br.) bis Iran; in Deutschland offenbar nur im Süden, selten.
Lebensraum: Sand- & Lößgebiete: Trockenhänge, Heiden, strukturreiche Felder, Dämme etc.
Fortpflanzung:  selbstgegrabene Nester vermutlich an vegetationsfreien Stellen, solitär; abweichend von den übrigen mitteleuropäischen Schmalbienen ähnlich den Andrena-Arten.
Kuckuck: Sphecodes majalis, dessen beide Geschlechter ebenfalls im Frühling fliegen.
Nahrung,
Nestproviant:
vermutlich unspezialisiert (polylektisch), mind. 2 Pflanzenfamilien: Kreuzblütler (Brassicaceae), Rosengewächse (Rosaceae).
Flugzeit: 1 Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W. & M. im April und Mai.
Furchen- bzw. Schmalbiene Lasioglossum pallens, M
Lasioglossum pallens  · NL, NSG Bunssummer Heide, 09.04.2011

Keine Regel ohne Ausnahme: Diese kleine Furchen- bzw. Schmalbiene (pallens = die 'blasse') ist zwar auf Anhieb nicht von anderen ähnlich kleinen Lasioglossum-Arten zu unterscheiden, dennoch läßt sich die Art ausgerechnet im männlichen Geschlecht leicht bestimmen: Lasioglossum pallens ist in Mitteleuropa die einzige Schmalbiene, von der neben den Weibchen auch die Männchen im Frühjahr fliegen. Ausnahmsweise überwintern beide Geschlechter als Imagines und schlüpfen gemeinsam erst im Früjahr des folgenden Jahres. Diese Lebensweise ist sonst vor allem von Sandbienen (Andrena) bekannt.
    Leicht zu finden ist diese Art dennoch nicht, da sie recht selten ist; man sollte nach den Drohnen an sonnigen Frühjahrstagen an Waldrändern und Feldgehölzen Ausschau halten, wo sie sich immer wieder für wenige Sekunden auf Blättern niederlassen.

Lasioglossum pallens, M   Lasioglossum pallens, M
Lasioglossum pallens : ein Winzling zwischen den Fingern des Spezialisten   Lasioglossum pallens  · NL Brunssummer Heide, 09.04.2011


Veel dank aan de entomoloog Ivo Raemakers (Maastricht), die ons leidde door de Brunssummer Heide in Nederland!

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Furchenbienen Lasiogl. pauxillum nächste Gattung