Anthidium  byssinum ·  manicatum ·  nanum ·  oblongatum ·  punctatum ·  strigatum


Wollbienen: Anthidium oblongatum

Artname: Anthidium oblongatum (Illiger, 1806)
Volksmund: deutsch: "Spalten-Wollbiene" · niederländisch: "Tweelobbige wolbij"
Merkmale: Wespen-ähnlich durch schwarz-gelbe Streifung, Größe zwischen Anthidium manicatum und Anthidium strigatum. W.: 8–10 mm: Kopf schwarz, Clypeus, Nebengesicht und Mandibeln gelb, Hinterkopf mit 2 gelben Streifen, die sich oben nicht treffen, Scutellum seitlich meist mit je 1 Zahn; Thorax bräunlichschwarz; Abdomen schwarz, Tergite mit je 2 gelben Streifen, die sich auf der Oberseite nicht vereinen, Bauchbürste innen gelb, außen weiß; Beine rötlich. M.: 9–13 mm; wie W., aber mit variabler Abdomen-Zeichnung (Tergite mit 0–4 Flecken), 6. Tergit seitlich mit Dornen, 7. Tergit mit 2 breiten Lappen; weißer "Schnurrbart"; gelbliche Beine.
Verbreitung: Süd- & Mitteleuropa bis 52° nördl. Breite; Nordafrika bis Turkmenistan; Deutschland außer dem Norden.
Lebensraum: trockenwarme Biotope wie Magerrasen, Weinberge, Binnendünen, Dämme, Felshänge, Böschungen, auch Ruderalstellen, Trockenmauern & Steingärten.
Fortpflanzung: vorgefundene Erd- & Felsspalten, Hohlräume in Trockenmauern & Mauerfugen, evtl. auch in Stengeln. Die Nester aus bis zu 8 Brutzellen werden mit abgeschabten Pflanzenhaaren gebaut. Überwinterung als Ruhelarve im Kokon.
Kuckuck: die Düsterbiene Stelis punctulatissima
Nahrung: ziemlich unspezialisiert, 3 Pflanzenfamilien: Dickblattgewächgse (Crassulaceae), Schmetterlingsblütler (Fabaceae), Resedagew. (Resedaceae) (eingeschränkt polylektisch).
Flugzeit: 1 Generation im Jahr (univoltin); Mitte Mai–Mitte Oktober
Rote Liste: Kategorie V: Vorwarnliste
Spalten-Wollbiene (Anthidium oblongatum)
Anthidium oblongatum  an Lotus corniculatus · Rodderberg, 24.07.2008

Die Wollbiene Anthidium oblongatum ist quasi die "Große Wollbiene" im Mittelformat: Auch ihre Männchen zeigen Territorialverhalten an den Futterpflanzen – laut Westrich oft an der Felsen-Fetthenne (Sedum rupestre) –, und sie sind größer als die Weibchen, wenn auch der Größenunterschied nicht so ausgeprägt ist wie bei A. manicatum. Wichtiger als der (bei Weibchen sehr geringe) Größenunterschied beider Arten sind zwei Unterschiede in der Färbung: Die Augen beider Geschlechter sind bei Anthidium oblongatum grün, und die Grundfarbe der Beine der Weibchen ist rot. Wie Anthidium manicatum bietet auch A. oblongatum durch ihre schwarz-gelbe Zeichnung ein wespenähnliches Erscheinungsbild, das aber zugleich deutlich kompakter, untersetzter als das einer Wespe und auch einer  Wespenbiene ist. Ihre Nistplätze in Erdritzen, Felsspalten und Mauerfugen rechtfertigen für diese Anthidium-Art den deutschen Namen "Spalten-Wollbiene".

Im Vergleich zur "Großen Wollbiene" ist diese Art wärmeliebender und damit seltener; kühlfeuchte Regionen meidet sie. Die bevorzugten Trachtplanzen sind an trockenwarme Standorte angepaßt: Dickblattgewächse wie Sedum-Arten und Spinnweb-Hauswurz (Sempervivum arachnoideum), Schmetterlingsblütler wie Hornklee (Lotus corniculatus), Weißer & Echter Steinklee (Melolotus alba & M. officinalis) und die Futter-Esparsette (Onobrychis viciifolia) und Reseden. Die Pflanzenwolle zum Bau der Brutzellen gewinnen die Weibchen nachweislich am Deutschen & Woll-Ziest (Stachys germanica & S. byzantina), an Königskerzen (Verbascum densiflorum, V. nigrum etc.), an Strohblumen (Helichrysum spec.) und an der Kugeldistel (Echinops ritro).

Wer im südlichen und mittleren Deutschland einen sonnenverwöhnten und nicht allzu "ordentlichen" Steingarten besitzt, hat also Chancen, diese Wollbiene zu sehen. Ob Anthidium oblongatum diese Chancen – gerade in Zeiten der Klimaerwärmung – nutzen kann, ist allerdings fraglich, da natürliche Biotope, die die genannte Flora aufweisen, selten geworden sind – und mit ihnen diese hübsche Wollbiene. Einen gewissen Ausgleich können künstliche Biotope schaffen, wenn diese – wie z.B. der botanische Garten in Bonn – natürlich gestaltet sind.

Spalten-Wollbiene (Anthidium oblongatum)   Anthidium oblongatum
Anthidium oblongatum  an Hornklee (Lotus corniculatus) ·   Rodderberg bei Bonn, 24.07.2008

Anthidium oblongatum, W   Anthidium oblongatum, W
Anthidium oblongatum  auf Anthemis tinctoria ·     · Botanischer Garten Bonn, 17.06.2012

Anthidium oblongatum, W   Anthidium oblongatum, W
A. oblongatum  mit Milben auf dem Propodeum ·   Anthidium oblongatum   · Bonn, 17.06.2012

Anthidium oblongatum, W   Anthidium oblongatum, W
Anthidium oblongatum  auf einer Aster ·   Botanischer Garten Bonn-Poppelsdorf, 17.06.2012

Spalten-Wollbiene (Anthidium oblongatum), W   Anthidium oblongatum, W
Anthidium oblongatum  , Nektar trinkend ·     · Botanischer Garten Bonn, 17.06.2012

Anthidium oblongatum, W   Anthidium oblongatum, W
A. oblongatum  auf Sempervivum arachnoideum ·     · Solingen-Aufderhöhe, 25.06.2015

Anthidium oblongatum, W   Anthidium oblongatum, W
Anthidium oblongatum   auf Spinnweb-Hauswurz ·     · Solingen-Aufderhöhe, 25.06.2015

Anthidium oblongatum, W   Anthidium oblongatum, W
Anthidium oblongatum  auf Hauswurz-Blüte ·   · Garten in Solingen-Aufderhöhe, 25.06.2015

Anthidium oblongatum, MW   Anthidium oblongatum, MW
Anthidium oblongatum , Kopula auf Sedum rupestre · Weinberg in Dillenburg, 09.07.2016 (nix)   Anthidium oblongatum  , Kopula · Garten in Dillenburg, 11.07.2016 (nix)

Anthidium oblongatum, M   Anthidium oblongatum, M
Anthidium oblongatum  auf Sedum rupestre · Weinberg in Dillenburg, 11.07.2016 (nix)   Anthidium oblongatum  · Garten in Dillenburg, 18.07.2016 (nix)

Anthidium oblongatum, M   Anthidium oblongatum, M
Anthidium oblongatum  auf Sedum rupestre ·   Anthidium oblongatum  · Solingen, 08.07.2017

Anthidium oblongatum, M   Anthidium oblongatum, M
Anthidium oblongatum : kurze Pause · Solingen, 08.07.2017   Anthidium oblongatum  · SG, 09.07.2017

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Woll- & Harzbienen Anthidium punctatum nächste Gattung