Wildbienen-Nester
Nest-Strukturen Nest-Strukturen · Nistmaterial Nistmaterial

1. Neststrukturen

Ein Bienennest ist eine vorgefundene oder selbstgebaute Höhlung, in der selten eine, meist aber mehrere Brutzellen bzw. -kammern hergestellt werden, die voneinander durch Zwischenwände getrennt sind. In jede Zelle wird in der Regel ein Ei gelegt, die daraus geschlüpfte Larve wächst also isoliert auf. Nur bei dem Hummeln und der Mauerbiene Osmia brevicornis entwickeln sich mehrere Larven gemeinsam; mit zunehmender Reife erhalten aber auch Hummellarven eine eigene Kammer, in der sie sich schließlich verpuppen. Folgende Nesttypen lassen sich unterscheiden:

Liniennester
Mehrere Zellen bzw. Kammern werden in Pflanzenstengeln, Fraßgängen und anderen Röhren voreinander, also von hinten nach vorne (zum Eingang hin), angelegt: Der Deckel der ersten Kammer ist zugleich der Boden der zweiten Kammer, deren Deckel wiederum der Boden der dritten etc. Liniennester finden sich bei vielen bekannten Bienengattungen: Maskenbienen (Hylaeus), Seidenbienen (Colletes), Wollbienen (Anthidium), Blattschneider- und Mörtelbienen (Megachile), Löcher- (Heriades) und Scherenbienen (Chelostoma), die heute zu den Mauerbienen (Osmia) gerechnet werden, Pelzbienen (Anthophora), Keulhornbienen (Ceratina) und Holzbienen (Xylocopa).
Zweignester
Ein senkrechter Haupteingang im Boden verzweigt sich in mehrere (meist kurze) Seitengänge, die zu den Brutzellen führen. Zweignester findet man bei etlichen selteneren Gattungen, aber auch bei den häufigen Sandbienen (Andrena) und Furchenbienen (Halictus & Lasioglossum), den Hosenbienen (Dasypoda) und Langhornbienen (Eucera & Tetralonia).
Haufennester
Einige Mauerbienen (Osmia spec.) sowie die Mörtelbiene Megachile parietina errichten freistehende Zellhaufen an Steinen, bei der Harzbiene Anthidium strigatum sind es Zellreihen. Anthidium manicatum und die Hummeln (Bombus spec.) bauen Zellhaufen in Hohlräumen.
Wabennester
Eine Weiterentwicklung des Zweignests ist das Wabennest: Etliche aneinander liegende Brutzellen sind von einem gemeinsamen Hohlraum umschlossen. Die Furchenbiene Halictus quadricinctus z. B. gräbt Hohlräume im Boden und baut dort aus 15–20 Brutzellen bestehende Grabwaben; die Honigbiene fertigt Wachswaben in Hohlräumen.
Xylocopa iris, Gelege
Xylocopa-iris-Gelege; die aus Mark gebauten Zwischenwände sind gut erkennbar, ebenso Pollenpakete und Kot · Montenegro, Skadarske jezero (Skadarsee) bei Godinje, 14.06.2011 (neu)

2. Nestmaterialien

Wenn Bienenweibchen ein Nest bauen, haben sie zunächst mit anorganischem oder/und organischem Nistsubstrat zu tun, das manche auch als Baumaterial nutzen können:

Das meiste Baumaterial stammt nicht von der Baustelle, sondern wird in einiger Entfernung vom Nest gesammelt oder von der Bienen selbst produziert:

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Framset anzuzeigen.

Zur Leitseite   Nach oben   Ernährung