Zu kaufen: Schwegler-Hummelnistkasten

Der seit den 1980er Jahren verkaufte und seither kaum veränderte große Hummelkasten besteht aus insgesamt zehn Teilen: Der Grundkörper (Trog), das Dach und der Vorbau sind aus Holzbeton, die Schiebetür besteht aus Sperrholz und einer Massivholzleiste, die Trennwand und der Innendeckel sind aus Spanplatte geschnitten, und der Griff des Innendeckels ist ein Stück massiven Weichholzes. Das Gewicht beträgt ohne Nistmaterial ca. 17 kg, die folgenden Circa-Maße sind in Zentimeter angegeben:

außeninnen
  • Trog: B 35,5 x T 42,5 x H 27
  • Vorbau mit Schieber: B 22 x T 10 x H 12
  • Dach: B 39 x T 47 x H 11
  • Trennwand: B 31 x H 21,3 x S 1,6
  • Pappröhre: Ø 3
  • Innendeckel mit Griff: B 32,3 x T 39,2 x S 1,3
NistmaterialSonstiges
  • "Naturstreu für Kleintiere": 10 Liter
  • Polsterwolle für 3–4 Jahre
  • Bedienungsanleitung in Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch
(Maße in cm; B = Breite, T = Tiefe, H = Höhe, S = Stärke bzw. Dicke, Ø = Durchmesser)

Schwegler Kasten komplett ... 

Modell Schwegler

Links bei Lieferung: mit Anleitung, Vorbau und Nistmaterial.
Rechts: Vorbau montiert – mit Moos, Einstreu & Polsterwolle eingerichtet.
Innendeckel und Dach drauf: fertig!
... und fertig eingerichtet!

Erfahrungen – Urteil

  Schwegler-Kasten in froher Erwartung ...

Im Langzeittest (nach 8 Jahren) haben sich die Teile des Schwegler-Hummelnistkastens unterschiedlich bewährt:

A) Die Außenteile aus Holzbeton erwiesen sich erwartungsgemäß als sehr robust und langlebig: Solange man den diese Teile nicht auf eine Steinplatte fallen läßt, werden sie über Jahrzehnte gebrauchsfähig bleiben und sogar Winter im Freien überstehen.
    Das Dach ist vermutlich noch verbesserungsfähig: Regenwasser, das von dem nur 3 m² großen Dach eines kleinen Holzschuppens auf einem Schwegler-Kasten tropfte, füllte diesen in einem Sommer zur Hälfte; offenbar ist die Tropfkante des Dachs nicht ausgeprägt genug, um Kriechwasser sicher zu verhindern.

B) Die Innenteile sind die Schwachstelle des Schwegler-Produkts: Spanplatte hat die Eigenschaft, Feuchtigkeit aufzunehmen und sich dann auszudehnen und zu schimmeln.

C) Ein großes Lob muß dem Hersteller für das Begleitheft ausgesprochen werden, das weit über eine Bedienungsanleitung hinausgeht und ausführlich die Techniken der Um- und Ansiedlung, Haltung, Fütterung und Pflege von Hummelvölkern beschreibt.

Insgesamt fällt der Langzeittest positiv aus; hinsichtlich der aufgezeigten Schwächen (kurzlebige Innenteile, fehlender Schutz gegen Wachsmotten) sollte die Firma Schwegler allerdings nachbessern.

Ersatz-Vorbau mit Doppelklappe

Das Rosten der Metallteile und den Wachsmottenbefall kann ein neuer Vorbau verhindern: Zwei 6-mm-Gewindeschrauben aus Edelstahl nehmen im Inneren des Hummlkastens je eine rostfreie U-Scheibe und Flügelmutter auf, und ein Doppelklappe aus Kunststoff sperrt Wachsmotten aus. Der Innenraum des Vorbaus sollte länger sein als auf dem Foto, damit eingeschlepptes Nistmaterial die Funktion der Klappen nicht behindern kann.

Neuer Vorbau mit Doppelklappe   Ersatz-Vorbau für Schwegler-Hummelkasten
Eine Doppelklappe im neuen Vorbau (links Ausgang, rechts Eingang) bietet optimalen Schutz gegen Wachsmotten   Der selbstkonstruierte Vorbau wird mit Edelstahlschrauben befestigt und ersetzt ein defektes Original. Ein rundes Gitter in der rechten Seitenwand soll Wachsmotten ablenken, die Schiebetür fehlt.

Dachsicherung

Um einen Schwegler-Hummelkasten in einer öffentlichen Anlage aufstellen zu können, ist eine Sicherung des Kastens und vor allem seines Daches notwendig: Allzu neugierige Kinder oder böswillige Zeitgenossen könnten dieses sonst einfach abnehmen und stehlen oder zerstören und ein Hummelvolk so direkt oder indirekt (durch Regen) vernichten. Drei Methoden sind praktikabel, in allen drei Fällen wird der Hummelkasten auf einen Betonsockel Betonsockel geschraubt:

  1. Ein halbkreisförmiger Aluminium- oder Edelstahl-Bügel wird mit zwei oder drei V2A-Schrauben am Dach befestigt und an beiden Enden mit Schlössern auf dem Betonsockel gesichert.
  2. Eine rostfreie Gewindestange, die im Betonsockel verankert ist, führt durch den Boden der Holzbeton-Schüssel, den Innendeckel und das Dach; auf dem Dach greift ein Bügelschloß in eine Querbohrung.
  3. Ein Bügel in der Holzbeton-Schüssel nimmt eine metrische Gewindeschraube auf, die aus dem Deckel ragt, wo ein Bügelschloß in einer Querbohrung steckt. Diese Variante wird hier gezeigt:
Schwegler-Hummelkasten mit Dachsicherung ...   ... und Innendeckeln
 
  1. Ein Aluminium-U-Profil wird mit zwei Metallwinkeln innen an die Seitenwände geklebt und geschraubt. Der Bügel nimmt eine metrische Schraube (12 x 120 mmm V2A) auf, in die mit einem Molybdän-Bohrer ein 5 bis 6 mm weites Loch gebohrt wird.
  2. Statt des Innendeckels werden zwei dünne Holz- oder Kunststoffplatten eingelegt, z.B. eine gelochte Kunststoffschindel und/oder eine Kunstglas-Scheibe, die interessierten Besuchern Einblicke in den Hummelkasten ermöglicht, ohne daß Hummeln entweichen.
  3. Ein stabiles Schloß durch die Querbohrung sichert das Dach. Ein kleiner Plastikbeutel schützt das Schloß vor Regen.
  Schloß auf dem Deckel

Ein Tip für den Betonsockel: Für wenig Geld kann man im Baumarkt einen sogenannten Rasterstein (40 cm lang, 30 cm breit) erwerben. Diesen stellt man auf eine plane, glatte Fläche – etwa eine große Plastik-Einkaufstüte auf einer Wegplatte – und füllt ihn mindestens zur Hälfte mit Beton. Nach dessen Aushärten dreht man den Rasterstein um, stellt den Hummelkasten auf die glatte Oberfläche und zeichnet durch zwei Bodenlöcher, die vor dem Umbau gebohrt werden sollten, die Dübellöcher auf der Betonfläche an. Dann bohrt man zuerst mit dem 6-mm-Bohrer 5 cm tief und dann mit dem 8-mm-Bohrer 4 cm nach und steckt 8-mm-Dübel in die beiden Löcher. Mit zwei Edelstahl-Holzschrauben 6 x 80 mm und Unterlegscheiben wird der Hummelkasten schließlich auf dem Rasterstein festgeschraubt, mit Nistmaterial gefüllt und verschlossen.
    Der Vorteil dieses Vorgehens ist, daß die Dübellöcher in der Nähe einer Steckdose gebohrt werden können und sich der fertige Betonsockel an beliebiger Stelle etwa eines Gartens einsetzen läßt.


Hummel-Startseite Zum Frameset "Hummel-Schutz" Nach oben Nistmaterial