Pyrenäenhummel – Bombus pyrenaeus
– B. pyrenaeus tenuifasciatus –

Bombus pyrenaeus, M   Bombus pyrenaeus, M

Oben und rechts:
Bombus pyrenaeus, M N · Salzburg, Krimmler Achental, Warnsdorferhütte Umg. (2400–2500 m NN), Aug 2003 an Phyteuma hemisphaericum & Solidago virgaurea (neu)
  Bombus pyrenaues, M
Die Arbeiterin auf dem 4. Foto (unten) erscheint – wie in den Salzburger Alpen oft – recht dunkel, läßt aber deutlich die hell behaarte Bauchsteite erkennen: Bombus pyrenaues, A N an S. virgaurea; Salzburg, Krimmler Achental, Warnsdorferhütte Umg. (2400–2500 m NN), Aug 2003 (neu)

Bombus pyrenaues, A   Bombus pyrenaues, W, an Gentiana acaulis
Oben: Bombus pyrenaeus W an Gentiana acaulis · Gasteinertal, Naßfeld (1700m NN), Juni 01 (neu)


Bezeichnung: Bombus pyrenaeus Pérez, 1879;
mit Untergattung: Bombus (Pyrobombus) pyrenaeus Pérez, 1879;
alpine Unterart: B. p. tenuifasciatus Vogt 1909
Synonyma: Pyrobombus pyrenaeus bzw. Pyrobombus pyrenaeus tenuifasciatus (Vogt 1909)
Deutsch: "Pyrenäenhummel"
Merkmale: Länge: W: 18–20 mm, A.: 9–12 mm, M.: 11–12 mm
Flügelspannweite: W.: 26–30 mm, A.: 18–22 mm, M.: 18–22 mm
Rüssel: kurz: W.: ?–? mm, A.: ?–? mm, M.: ?–?8 mm
Kopf: kurz
Volkgröße: 50–120 Tiere
Färbung:
  • Eine breite graugelbe Querbinde am Kragen (kopfnahen Thorax);
  • eine graugelbe Querbinde auf dem "Schildchen" (Sculellum: hinterer Thorax);
  • eine dritte graugelbe Querbinde zwischen dem 1. und 2. Tergiten;
  • orangerot bepelzt vom hinteren Rand des 3. bis zum 6. Tergiten;
  • der graugelbe Pelz setzt sich auf der Unterseite des Thorax und der Beine fort.
Verbreitung: Pyrenäen, Alpen, Tatra, Balkan, 1900–2700 m; in den Alpen Unterart B. p. tenuifasciatus
Lebensräume: Hochgebirge
Fortpflanzung: Unterirdisch in Säugernestern und oberirdisch in Vogelnestern, auch Heuschobern, Grasbüscheln etc.: Nestbezieher und -bauer; Pollenstorer
Kuckuck: ? ?
Nahrung: Viele Pflanzenfamilien (polylektisch) (Allermannharnisch, Bunter Hohlzahn, Enzian, Glockenblumen, Goldrute, Heidelbeere, Steinklee, Teufelskralle etc.)
Flugzeit: Eine Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W.: ab Anfang Mai; Jung-W. & M.: ab Ende Juli

Bombus pyrenaeus, M   Bombus pyrenaeus, M
Bombus pyrenaues M an Cirsium spinosissimum · Salzburg, Fusch an der Glocknerstraße, Obernaßfeld (2270 m)   Bombus pyrenaues M auf Scabiosa lucida · Kärnten, Heiligenblut, Pockhorner Wiesen (2050 m), 22.07.2011 (neu)

  B. ruderarius