Grauweiße Hummel – Bombus mucidus

Bombus mucidus W   Bombus mucidus W
B. mucidus M · Mehrlhütte (1750 m), Thomatal, Salzburg, 17.08.2005 (neu)   Bombus mucidus A · Mehrlhütte (1750 m), Thomatal, Salzburg, 17.08.2005 (neu)

Die Grauweiße Hummel ist eine Gebirgsart, die in Deutschland nur in den Alpen vorkommt, dort aber recht häufig ist.

Bezeichnung: Bombus mucidus Gerstäcker 1869;
mit Untergattung: Bombus (Thoracobombus) mucidus Gerstäcker 1869
Synonyma: Megabombus mucidus (Gerstaecker 1869)
Deutsch: "Grauweiße Hummel"
Merkmale: Länge: W: 18–20 mm, A.: 12–16 mm, M.: 13–14 mm
Flügelspannweite: W.: 28–32 mm, A.: 18–22 mm, M.: 26–30 mm
Rüssel: lang: W.: ?–? mm, A.: ?–? mm, M.: ?–? mm
Kopf: lang.
Volkgröße: ca. 60–80 Tiere
Färbung: überwiegend grauweiß, ähnlich B. mesomelas und B. veteranus
  • Der schwarze Thorax ist vorn (hinter dem meist schwarzen Kopf) und hinten von je einem schmalen weißlichen Band eingerahmt;
  • die Tergiten 1 und 2 sind dünn schwarz behaart mit hellen Büscheln an den Seiten;
  • die Tergiten tragen einen gelblichorangen Pelz;
  • der Pelz ist allgemein dünn und zugleich auffallend struppig;
  • am Metatarsus des mittleren Beinpaares sitzt ein langer Dorn.
Verbreitung: Europa in den Pyrenäen, Alpen, Apeninnen und Karpaten
Lebensräume: Gebirgshänge
Fortpflanzung: Vermutlich immer unterirdisch, u. a. in Mäusenestern: Nestbauer und -bezieher; Pocketmaker
Kuckuck: ? (Psithyrus ?)
Nahrung: Viele Pflanzenfamilien (polylektisch)
Flugzeit: Eine Generation im Jahr (univoltin): überwinterte W.: ab Mitte Mai; Jung-W. & M. Ende August–Ende Oktober

Bombus mucidus: Nest mit Königin
Bombus mucidus W+A: Königin mit ihren Arbeiterinnen im Nistkasten (lei)

Bombus mucidus W   Bombus mucidus W
Bombus mucidus W am Honigtöpfchen (lei)   Bombus mucidus W brütend auf ihrer Wabe (lei)

Bombus mucidus, A   Bombus mucidus - Foto fehlt!
Bombus mucidus, A · Pillerseetal/Tirol, 06.05.2008 (sei)   B. mucidus, A · ..., 00.00.2009 (...)

  B. muscorum