Megachile  centuncularis ·  ericetorum ·  lapponica ·  ligniseca ·  maritima ·  nigriventris ·  pilidens ·  rotundata ·  versicolor ·  willughbiella


Blattschneiderbienen: Megachile willughbiella  

Artname: Megachile willughbiella (Kirby 1802)
Volksmund: deutsch: "Totholz-Blattschneiderbiene", "Große Garten-Blattschneiderbiene" · englisch: "Willughby's Leafcutter" · niederländisch: "Grote bladsnijder"
Merkmale: Schwer von ähnlichen Blattschneider-Arten zu unterscheiden, im Vergleich zu Megachile ericetorum vor allem in der Körpermitte breiter, mit sehr breiten Fransenkämmen der Vorderbein-Tarsen des und mit weniger ausgeprägten hellen Binden bei älteren Individuen. W.: 12–15 mm. Kopf, Thorax (bzw. Mesosoma) hellbraun behaart. 3.–5. Tergit weit punktiert, 1.–3. Tergit hellbraun, 4.–6. Tergit schwarz behaart, 4.–5. Tergit mit schmalen Endbinden; Bauchbürste rötlich, auf den 5. & 6. Sterniten aber schwarz; breiter Basitarsus (= Metatarsus bzw. "Fersenglied"). M.: 13–14 mm, schwarz mit gelbbraunem Pelz; Kopf inkl. Mandibeln schwarz; 2.–4. Tergit mit Endbinden, auf 2. Tergit unterbrochen, 4. & 5. Tergit schwärzlich behaart; Basitarsus des 1. Beinpaares breiter als die Tibia, untere Tibia & Basitarsus weißlich & an der Hinterkante mit auffällig breitem weißlichen Fransenkamm.
Verbreitung: höhere Lagen Südeuropas bis zum mittleren Nordeuropa; ganz Deutschland, in den Alpen bis 2000 m.
Lebensraum: Waldränder & -lichtungen, Brachen, Gärten und Parks, sofern morsches Totholz, Lößwände oder Trockenmauern als Nistsubstrat vorhanden sind.
Fortpflanzung: selbstgenagte Gänge in morschem Holz, unter Rinde, vorhandene Fraßgänge, Mauerfugen, verlassene Pelzbienen-Nester; gelegentlich kommunale Nistweise. Überwinterung als Ruhelarve im Kokon. Nestbau 
Kuckuck: Kegelbienen: Coelioxys quadridentata und Coelioxys elongata.
Nahrung: unspezialisiert (polylektisch): Korbblütler, Dickblattgewächse, Schmetterlingsblütler, Nachtkerzengewächse etc.
Flugzeit: 1, evtl. 2 Generationen im Jahr (univoltin, teilweise bivoltin): Juni bis September, in langen heißen Sommern evtl. eine 2. Generation ab Mitte August.
Blattschneiderbiene Megachile willughbiella, M
Megachile willughbiella  mit typischer Vorderbein-Tarse · Wuppertal, 15.7.2008

Diese auf den ersten Blick an eine Honigbienen erinnernde Blattschneiderbiene ist aufgrund ihres unspezialisierten Blütenbesuchs und weiten Nistplatzschemas auch in Dörfern und Städten noch recht häufig – häufiger als ähnlich aussehende Arten – und folglich nicht gefährdet. Die Weibchen lassen sich durch die vor allem in der Körpermitte etwas breitere, einer Flunder nicht unähnliche Form und die mit zunehmendem Alter verblassenden Binden von Megachile ericetorum unterscheiden; die Drohnen lassen sich an den stark verbreiterten Vorderbein-Tarsen zu erkennen, die wir nur von zwei weiteren Arten kennen: vor allem von Megachile maritima, in geringerem Maße von M. circumcincta. Megachile-willughbiella-Drohnen weisen allerdings an der äußeren Basis der vorderen Femorae einen ausgedehnten hellen Bereich auf, und sie besitzen nicht so stark "geschwollene" Hinter-Tibien und -Tarsen wie jene von M. maritima.

Auch bei Megachile willughbiella ist eine gemeinsame Nutzung desselben Flugloches, also eine kommunale Nistweise ( Sozialverhalten) zu beobachten – vermutlich zur Abwehr einer Kuckucksbiene (Coelioxys), da ja meist eine Wächterbiene im gemeinsamen Nest ist. Da nicht nur im Mai, sondern auch im August ganz frische Männchen fliegen, ist bei dieser Blattschneiderbiene eine partielle zweite Generation anzunehmen.

Megachile willughbiella, M, an Lotus corniculatus (1)   Megachile willughbiella, M, an Lotus corniculatus (2)
Schon die breiten Vorderbein-Tarsen zeigen:   eine Blattschneider-Drohne, M. willughbiella 
Megachile willughbiella, M, an Lotus corniculatus (3)   Megachile willughbiella, M, an Lotus corniculatus (4)
Megachile willughbiella an Lotus corniculatus   Megachile willughbiella  · Solingen, 03.07.2005

Megachile willughbiella, M, in typischer Körperhaltung (1)   Megachile willughbiella, W, in typischer Körperhaltung (2)
Megachile willughbiella: Männchen & Weibchen ...   ... in typischer Körperhaltung · 29.04.2003 (jac)

Filmrand oben
Megachile willughbiella
Filmrand unten
Garten-Schauspiel: Wenn ein M. willughbiella-Weibchen nach 5–10 min eine Pollenladung beisammen hatte, rastete es kurz auf einem Blatt oder Apfel, putzte sich und flog dann zum Nest · Oberhausen, 9.7.2005 (jac)

Blattschneiderbiene Megachile willughbiella, W   Blattschneiderbiene Megachile willughbiella, W
M. willughbiella ; Solingen, 24.06.2006   M. willughbiella , sonnenbadend; Oberhausen, 26.06.2006 (jac)

Megachile willughbiella, W   Megachile willughbiella, W
Megachile willughbiella  · Solingen-Aufderhöhe, 09.07.2006   M. willughbiella  · Solingen, 09.07.2006

Megachile willughbiella, M   Megachile willughbiella, M
Megachile willughbiella mit ...   ... typischer Vorderbein-Tarse · Wuppertal, 15.07.2008

Blattschneiderbiene Megachile willughbiella, M   Blattschneiderbiene Megachile willughbiella, M
Megachile willughbiella mit typischen ...   ... Vorderbein-Tarsen · Solingen, 31.05.2009

Blattschneiderbiene Megachile willughbiella, M   Blattschneiderbiene Megachile willughbiella, M
M.willughbiella  mit typischen "Handstand"   abgerutscht ... · Solingen, 31.05.2009

Megachile willughbiella, M   Megachile willughbiella, M
Megachile willughbiella  · Solingen, 31.05.2009   Megachile willughbiella  · Solingen, 31.05.2009

Megachile willughbiella, M   Megachile willughbiella, M
Megachile willughbiella  · Solingen, 31.05.2009   Das  zeigt seinen Fransenkamm · 31.05.2009
Megachile willughbiella, M   Megachile willughbiella, M
Megachile willughbiella  · Solingen, 31.05.2009   Das  putzt sich mit dem Vorderbein · 31.5.2009
Megachile willughbiella, M   Megachile willughbiella, M

Megachile willughbiella, M   Megachile willughbiella, M
M. willughbiella  · Bonn, Bot. Garten, 14.06.2015   Megachile willughbiella  · Bonn, 14.06.2015

Megachile willughbiella, M   Megachile willughbiella, M
Megachile willughbiella  markiert einen Halm mit seiner Zunge · Dillenburg, 31.07.2016 (nix)   M. willughbiella  mit Blatt: kurze Flugpause · Haiger-Niederroßbach, 03.07.2016 (nix)

Megachile willughbiella ist die Biene, die den Pflanzenfreunden als "Blumentopfbiene" ( Leserpost) bekannt ist: Immer wieder berichten Leser, sie hätten in einem Balkonkasten oder Blumentopf kleine "Zigarren" bzw. "Blatthülsen" mit einer gelben Masse und/oder Made darin gefunden, und eine Biene sei mit einem gebogenen Blatt durch die Luft "geritten" und z. B. durch die Entwässerungslöcher des Topfes in den Wurzelballen gekrochen. Dieser entspricht tatsächlich dem Nistplatzschema der "Totholz-Blattschneiderbiene", da ein von Wurzeln durchzogener Wurzelballen eine ähnliche Textur aufweist wie das morsche Holz von Baumstämmen und -stümpfen. Einige Bienenfreunde haben diese Biene mittlerweile sogar gefilmt, wie sie immer wieder mit einem Blatt z. B. auf einer Steingartenmauer oder einem Blumentopf landete und unter einem Dickblattgewächs oder Kaktus im Boden verschwand. Megachile willughbiella: Nestbau 

Filmrand oben
Megachile willughbiella, nistet in einer morschen Bank
Filmrand unten
Megachile willughbiella trägt nicht nur grüne Blätter ein; rechts mit einer vollen Pollenladung · (end)

Filmrand oben
Megachile willughbiella, W, blattschneidend
Filmrand unten
Blattschneidende M. willughbiella: Die Fotos entstanden innerhalb weniger Sekunden! · 24.05.2008 (mes)

Falls am linken Bildschirm-Rand keine Verweisleiste zu sehen ist, klicken Sie bitte auf , um den gesamten Frameset anzuzeigen.

Mörtel- & Blattschneiderbienen   · kein weiteres Portrait nächste Gattung